[solved] Plattenfehler

German Forum

Re: [solved] Plattenfehler

Postby Shador » 15. Dec 2011, 12:35

und sollte auch gar nicht nötig sein. Meines Wissens machen nämlich moderne Platten die Bad Block Korrektur selber. Und Bad Block Checking ist der einzigste Unterschied zwischen langsamer und schneller Formatierung. Die Daten sind in beiden Fällen gleich gut wiederherstellbar und zwar zum Großteil.

Wie du darauf kommst, dass das irgendeinen Einfluss auf das Dateisystem haben kann weiß ich nicht. Das stimmt nämlich nicht. Ob die automatische Installation erlaubt das Dateisystem zu wählen weiß ich auch nicht. Ich glaube nicht. Die manuelle erlaubt es auf jedenfall.

Das einzige was passieren kann ist, dass beim Formatieren Signatur und teilweise Daten des alten Dateisystems erhalten bleiben und so nicht mehr eindeutig gesagt werden kann um welches Dateisystem es sich handelt. Das tritt aber normalerweise nicht auf, da die meisten Tools korrekt alte Signaturen überschreiben.

boot bring m.E. keine Vorteile. Bei Multiboot-Installationen mit gemeinsamen boot sogar eher Nachteile. Der Hintergrund ist meines Wissens nur dass ältere BIOS nicht die kompletten Festplatten addressieren konnten und der ykernel damit am Anfang gespeichedrt werden musste.
Image
Shador
 
Posts: 1295
Joined: 11. Jun 2009, 14:04
Location: Bavaria

Re: [solved] Plattenfehler

Postby jpg153 » 15. Dec 2011, 14:51

nun die Idee mit der Formatierung kam mir, da xfs_check üble Fehler bringt. Ich hoffe dass ich das später mal vom Bildschirm abschreiben kann.
Ansonsten wäre es mir auch egal. Da das neue Laufwerk ne SSD sein wird, dürfte das mit den bad blocks nur wenig ins Gewicht fallen.

Ich habe nochmal im Netz gestöbert und XFS soll speziell bei Postgres gegenüber anderen Dateisystemen (ext3) eher langsam sein.
Ansonsten wird es nach wie vor als Alternative zu ext3/4 empfohlen/gehandelt.

Danke.
Regards Gruß
jpg
User avatar
jpg153
 
Posts: 240
Joined: 23. Oct 2009, 15:43
Location: Moers/NRW/BRD/EU

Re: [solved] Plattenfehler

Postby jpg153 » 15. Dec 2011, 19:20

So, hier das Ergebnis:

Code: Select all
Root@user:~# umount /dev/sda2
umount: /dev/sda2 ist nicht eingehängt
Root@user:~# xfs_check /dev/sda2
xfs_check: /dev/sda2 is not a valid XFS filesystem (unexpected SB magic number 0x00000000)
xfs_check: WARNING - filesystem uses v1 dirs, limited functionality provided.
xfs_check: read failed: Das Argument ist ungültig
xfs_check: data size check failed
cache_node_purge: refcount was, not zero (node=0x80f3b88)
xfs_check: cannot read root inode (22)
bad superblock magic number 0, giving up


auf sda5 gibt es keine Fehlermeldung. xfs_check läuft ohne Meldung durch.

hier die Ausgabe von fdisk (bearbeitet):
Code: Select all
/dev/sda1 bootable 0001 3453 27736191  id83 Linux
/dev/sda2          3454 8924 43945807+ id5  erweiterte
/dev/sda5          3454 8559 41013913+ id83 Linux
/dev/sda6          8560 8924 2931831   id82 Linux Swap


An sda1 komme ich nicht ran.
Code: Select all
xfs_check: /dev/sda1 contains a mounted and writable filesystem.


(trotz umount /dev/sda1)
Ich bin über "shutdown" auf die Befehlszeile und habe dort
init=/bin/bash
eingegeben.

Wenn ich das richtig sehe, ist sda2 die gesamte erweiterte Partition,
die mindestens 2 Dateisysteme enthält, nämlich Linux auf sda5
und Swap auf sda6.
Das erklärt zumindest, warum sda2 nicht geht und sda6 auch nicht, sda5 dagegen ohne Probleme.
Oder wandere ich auf Holz?

Danke.
Regards Gruß
jpg
User avatar
jpg153
 
Posts: 240
Joined: 23. Oct 2009, 15:43
Location: Moers/NRW/BRD/EU

Previous

Return to Deutsches Forum